Glaubensfundamente
Startseite
Wednesday, 14 November 2018
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Bedingungen für erhörte Gebete E-Mail Drucken
Geschrieben von Vereinte Kirche Gottes  
Thursday, 11 October 2018

Bedingungen für erhörte Gebete

Ist es logisch zu denken, dass Gott unsere Gebete erhören wird, wenn unsere Haltung ihm gegenüber ablehnend bzw. abweisend ist?
Wohl kaum!
Was erwartet Gott von uns, wenn wir ihn im Gebet anrufen?

  • Gehorsam gegenüber Gott ist eine wichtige Voraussetzung für erhörte Gebete. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Zehn Gebote und andere Gesetze halten:
    " .. und was wir bitten, werden wir von ihm empfangen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm wohlgefällig ist." (1. Johannes 3,22).
  • Wir sollen unsere Sünden vor Gott bekennen und um Vergebung bitten, wobei wir auch bereit sein sollen, anderen zu vergeben:
    ".. sondern eure Verschuldungen scheiden euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass ihr nicht gehört werdet." (Jesaja 59, 2);

     

    "Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern." (Matthäus 6, 12).

    "Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben."(Matthäus 6, 14-15).

  • Wir sollen an Gott glauben – an seine Liebe, Barmherzigkeit und Treue – und Antworten auf unsere Gebete erwarten:
    "Darum sage ich euch: Alles, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt nur, dass ihrs empfangt, so wirds euch zuteil werden." (Markus 11, 24);

     

    "so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in vollkommenem Glauben, besprengt in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser." (Hebräer 10, 22).

    "Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben. Wenn er aber zurückweicht, hat meine Seele kein Gefallen an ihm« (Habakuk 2,3-4). Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen und verdammt werden, sondern von denen, die glauben und die Seele erretten."(Hebräer 10, 38-39);

    "Aber ohne Glauben ists unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." (Hebräer 11, 6);

    "Wenn es aber jemandem unter euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der jedermann gern gibt und niemanden schilt; so wird sie ihm gegeben werden. Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und bewegt wird. (Jakobus 1, 5-6).

  • Weder Habgier noch der Versuch, andere zu beeindrucken, soll das Motiv für unsere Gebete sein:
    "Ihr seid begierig und erlangts nicht; ihr mordet und neidet und gewinnt nichts; ihr streitet und kämpft und habt nichts, weil ihr nicht bittet; ihr bittet und empfangt nichts, weil ihr in übler Absicht bittet, nämlich damit ihrs für eure Gelüste vergeuden könnt. (Jakobus 4, 2-3);

     

    "Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dirs vergelten." (Matthäus 6, 5-6).

  • Bibelstudium ist wichtig, damit wir den Willen Gottes erkennen können:
    "Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren." (Johannes 15, 7);

     

    "Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu Gott: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns. Und wenn wir wissen, dass er uns hört, worum wir auch bitten, so wissen wir, dass wir erhalten, was wir von ihm erbeten haben."(1. Johannes 5, 14-15);

    "Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben (5.Mose 8,3): »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.«" (Matthäus 4, 4).

  • Dankbarkeit und Lobpreisung sind in unseren Gebeten wichtig:
    "Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden!" (Philipper 4, 6);

     

    "Seid beharrlich im Gebet und wacht in ihm mit Danksagung!" (Kolosser 4, 2);

    "Seid allezeit fröhlich,
    betet ohne Unterlass,
    seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch.
    (1. Thessalonicher 5, 16-18).

  • Wir sollen im Gebet immer eifrig und auf richtig sein:
    "Bekennt also einander eure Sünden und betet füreinander, dass ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist." (Jakobus 5, 16);

     

    "Ich rufe von ganzem Herzen; erhöre mich, HERR; ich will deine Gebote halten." (Psalm 119, 145).

  • Wir sollen uns vor sinnlosen Wiederholungen in unseren Gebeten hüten:
    "Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet." (Matthäus 6, 7-8);

     

    "Und er sprach zu ihnen: Wenn jemand unter euch einen Freund hat und ginge zu ihm um Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leih mir drei Brote; denn mein Freund ist zu mir gekommen auf der Reise, und ich habe nichts, was ich ihm vorsetzen kann, und der drinnen würde antworten und sprechen: Mach mir keine Unruhe! Die Tür ist schon zugeschlossen und meine Kinder und ich liegen schon zu Bett; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben. Ich sage euch: Und wenn er schon nicht aufsteht und ihm etwas gibt, weil er sein Freund ist, dann wird er doch wegen seines unverschämten Drängens aufstehen und ihm geben, soviel er bedarf. Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? Oder der ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion dafür biete? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!" (Lukas 11, 5-13);

    "Er sagte ihnen aber ein Gleichnis darüber, dass sie allezeit beten und nicht nachlassen sollten, und sprach: Es war ein Richter in einer Stadt, der fürchtete sich nicht vor Gott und scheute sich vor keinem Menschen. Es war aber eine Witwe in derselben Stadt, die kam zu ihm und sprach: Schaffe mir Recht gegen meinen Widersacher! Und er wollte lange nicht. Danach aber dachte er bei sich selbst: Wenn ich mich schon vor Gott nicht fürchte noch vor keinem Menschen scheue, will ich doch dieser Witwe, weil sie mir so viel Mühe macht, Recht schaffen, damit sie nicht zuletzt komme und mir ins Gesicht schlage. Da sprach der Herr: Hört, was der ungerechte Richter sagt! Sollte Gott nicht auch Recht schaffen seinen Auserwählten, die zu ihm Tag und Nacht rufen, und sollte ers bei ihnen lange hinziehen?"(Lukas 18, 1-7).

  • Wir sollen Gott um seine Führung und Inspiration mittels des heiligen Geistes bitten:
    "Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!" (Römer 8, 14-15),

     

    "Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sichs gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt."(Römer 8, 26-27);

    "Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe."(Johannes 14, 26).

 

Text entnommen aus der Broschüre "Werkzeuge für christliches Wachstum" der Vereinten Kirche Gottes.

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Thursday, 11 October 2018 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de