Glaubensfundamente
Startseite
Wednesday, 14 November 2018
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Die Kirche des ersten Jahrhunderts n. Chr. E-Mail Drucken
Geschrieben von Vereinte Kirche Gottes  
Monday, 08 October 2018

Die Kirche des ersten Jahrhunderts n. Chr.

Wer als Konfessionschrist des 21. Jahrhunderts in die Zeit der neutestamentlichen Gemeinde zurückversetzt würde, um die damalige Kirche Jesu Christi kennenzulernen, würde einige Überraschungen erleben.

Stellen Sie sich vor, Sie würden als Mensch aus dem 21. Jahrhundert dem Apostel Paulus ca. 30 Jahre nach Jesu Tod begegnen. Paulus lädt Sie zum Gottesdienst in einer der Gemeinden ein, die er betreut.

Als durchschnittlicher Konfessionschrist des 21. Jahrhunderts würden Sie zum Gottesdienst am Sonntag erscheinen. Doch niemand wäre da. Die Gläubigen in den von Paulus betreuten Gemeinden wären alle bereits am Vortag – dem biblischen Sabbat – zum Gottesdienst erschienen.

Im Frühling gäbe es kein Osterfeuer und keinen Gottesdienst bei Sonnenaufgang am Ostersonntag. „Ostern“ wäre in den Gemeinden des ersten Jahrhunderts n. Chr. überhaupt kein Begriff gewesen. Stattdessen hätten Sie mit Ihren neuen Glaubensbrüdern und -schwestern im Frühling das Passah und das Fest der Ungesäuerten Brote gehalten.

Im weiteren Verlauf des Jahres hätten Sie andere biblische Jahresfeste gehalten wie z. B. Pfingsten, den Posaunentag und das Laubhüttenfest, aber kein Ostern, Weihnachten, Halloween oder Allerheiligen.

Sie wären wohl auch von manchen Predigtthemen in Ihrer neuen Gemeinde überrascht. Ihre Glaubensfreunde würden die buchstäbliche Wiederkehr Jesu Christi erwarten, um das Reich Gottes auf der Erde zu etablieren und alle menschlichen Regierungen abzulösen. Sie würden auch in Erfahrung bringen, dass die Hauptstadt dieses Reiches Jerusalem sein wird.

Einige Themen wären Ihnen wohl vertraut, wie die Sündenvergebung durch das Opfer Jesu oder die Notwendigkeit der Umkehr (unrichtiges Handeln bereuen) in Verbindung mit dem Vorsatz, nicht mehr zu sündigen, was durch die Kraft Gottes möglich ist. Diese Kraft erhalten wir durch den heiligen Geist, der erstmalig zu Pfingsten ausgegossen wurde.

All diese Themen sind Teil von Gottes großem Plan für die Menschen. Sie können mehr über diesen Plan erfahren, indem Sie sich mit der Symbolik der Jahresfeste Gottes befassen.

Sie finden eine ausführliche Behandlung dieser Feste in unserer kostenlosen Broschüre "Gottes Festtage: Der Plan Gottes für die Menschen".

Der Herausgeber dieser Broschüre, die Vereinte Kirche Gottes, gehört nicht zu den Konfessionen, die in den Jahrhunderten nach dem Ableben der ersten Christengeneration entstanden sind. Stattdessen führen wir unsere Herkunft auf die von Jesus Christus im ersten Jahrhundert ins Leben gerufene Kirche zurück.

Würden unsere Mitglieder ins erste Jahrhundert n. Chr. zurückversetzt, dann wären sie nicht vom Gottesdienst am Sabbat oder an den biblischen Festtagen überrascht, denn wir halten uns an dieselben Lehren und Praktiken, die damals, Kraft der Autorität Jesu Christi, Bestandteil des christlichen Lebens waren und die wir auch heute noch für verbindlich halten und lehren.

Die Vereinte Kirche Gottes arbeitet mit der United Church of God, an International Association zusammen, die Prediger und Gemeinden in Afrika, Asien, Australien, Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika und in der Karibik hat.

Schreiben Sie uns, wenn Sie als Gast an einem unserer Gottesdienste im deutschsprachigen Raum teilnehmen möchten.

Text entnommen aus der Broschüre "Werkzeuge für christliches Wachstum" der Vereinten Kirche Gottes.

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Monday, 08 October 2018 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de